Im Spätsommer 2018 verkündete die ALD Vacuum Technologies GmbH, die im Fraunhofer Science Park im Stadtteil Hanau-Wolfgang ansässig ist, dass man das Unternehmen vor Ort ein weiteres Mal vergrößern wolle, um Platz für mehr Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter und Anlagen zu schaffen. Nun übergab Oberbürgermeister Claus Kaminsky die Baugenehmigung für die geplanten Gebäude.

Durch den Bau von 2.500 Quadratmetern Bürofläche und einem 2.000 Quadratmeter großen Technikum, soll Platz für rund 100 weitere Mitarbeiter geschaffen werden. Der Bezug ist für Ende 2019 geplant. Damit werden die Platzverhältnisse der mittlerweile auf mehr als 500 Mitarbeiter angestiegenen ALD-Belegschaft in Hanau deutlich entschärft. „Schon jetzt müssen wir eng zusammenrücken und sogar Zwischenlösungen schaffen, um für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Platz zu finden. Daher freuen wir uns sehr darauf, die neuen Gebäude noch in diesem Jahr beziehen zu können“, sagt Dr. Markus Holz, Vorsitzender der Geschäftsführung von der ALD.

Im Frühjahr 2016 war die ALD von ihrem Standort auf dem Heraeus-Gelände in der Innenstadt in den Fraunhofer Science Park im Stadtteil Wolfgang umgesiedelt. Im Sommer 2017 schloss das Unternehmen seine Werkszusammenführung in Hanau ab, indem es ausgelagerte Unternehmensteile nach Hanau verlagerte und ein neues Lager – und weiteres Bürogebäude in Betrieb nahm. Mit der erneuten Erweiterung und den neuen Gebäuden trägt ALD nun dem Erfolg des Unternehmens und der guten Auftragslage Rechnung.

Wie bereits in der Vergangenheit, arbeitet ALD wieder mit dem bewährten Partner Dietz AG zusammen, um die Unternehmenserweiterung umzusetzen. Die Dietz AG ist die Grundstückseigentümerin und hat alle ALD-Gebäude im Fraunhofer Science Park errichtet. Anschließend vermietet sie die Gebäude langfristig an die ALD weiter.

„In der neuen Technikums-Halle findet das bislang in einer der bisherigen Montagehallen befindliche Forschungs- und Entwicklungszentrum der ALD seine Heimat – zielgerichtet ausgestattet, um die Anlagen der Zukunft dort zu entwickeln“, erläutert Dr. Markus Holz. „In den neuen, direkt an der Halle angebauten Büros arbeiten zukünftig unsere Entwicklungsingenieure. Durch die unmittelbare Nähe der Ingenieure zu den Anlagen bei Bau, Inbetriebnahme und Testläufen können die Entwicklungszeiten signifikant verbessert werden“, erläutert er. „Neben der Nähe zu den bisherigen Werksteilen hat uns insbesondere die bewährte Zusammenarbeit mit Dietz AG und Stadt Hanau die Entscheidung für den dritten Werksteil im Fraunhofer Science Park sehr leicht gemacht.“

„Die ALD ist integraler Bestandteil der Materialtechnikkompetenz in Hanau, passt wunderbar an den Standort Fraunhofer Science Park und trägt maßgeblich zur weiteren Entwicklung des Areals bei“, sagte Oberbürgermeister Claus Kaminsky. „Dass das Unternehmen so erfolgreich ist und ein zweites Mal vor Ort expandiert, freut uns sehr“, ist sich Erika Schulte von der Hanauer Wirtschaftsförderung mit dem OB einig.

„Wir fühlen uns sehr wohl hier in Hanau Wolfgang und können unsere Prozesse hier optimal organisieren und unserer Belegschaft damit einen zukunftssicheren und modernen Standort in einem hochgradig technischen Umfeld sichern“, sagte Michael Protzmann, technischer Geschäftsführer von der ALD. „Wir bedanken uns bei der Stadt Hanau und der Dietz AG für die stets sehr gute Zusammenarbeit und hoch professionelle Unterstützung!“

Auch Hayo Haebler von der Dietz AG dankte der Stadt Hanau für die außergewöhnlich gute Zusammen­arbeit: „In meiner langjährigen Berufspraxis habe ich selten so eine konstruktive gute Zusammenarbeit mit der Bauaufsicht und den Ämtern einer Stadt erlebt. Das macht die Entscheidung am Standort zu investieren und zu bauen gleich viel leichter!“