SyncroTherm®

One-Piece-Flow-Prinzip in der Wärmebehandlung

ALD Vacuum Technologies neueste Entwicklung SyncroTherm® ermöglicht die vollständige Integration der Wärmebehandlung in die mechanische Fertigungslinie.

Slide ALD SyncroTherm® zoom_out_map fullscreen_exit zoom_in_map Slide Die 2D-Chargen werden mit einem Teleskoplader in die sechs übereinanderliegende Heizzonen befördert. zoom_in_map zoom_in_map zoom_out_map fullscreen_exit Slide 1.200 °C heiße Bauteilcharge in einer ALD SyncroTherm-Anlage. zoom_out_map fullscreen_exit Slide Vollautomatische Be- und Entladung der ALD SyncroTherm-Anlage. zoom_out_map fullscreen_exit Slide Durch das One-Piece-Flow-Prinzip wird die großchargenbezogene Wärmebehandlung auf eine Einzelteilbehandlung umgestellt und ein kontinuierlicher Teilefluss sichergestellt. zoom_out_map fullscreen_exit Slide Das Steuerungskonzept des Vakuum-Wärmebehandlungsmoduls ALD SyncroTherm® ermöglicht eine hohe Betriebssicherheit und einfache Bedienung. zoom_out_map fullscreen_exit Slide Mobile Überwachung und Alarmmanagement für den mannlosen Betrieb der Anlage. zoom_out_map fullscreen_exit Slide Entladung einer SyncroTherm. Die Behandlung erfolgt auf einlagigen Werkstückträgern („2D-Charge“). Die behandelten Werkstücke sind frei von Verschmutzungen. zoom_out_map fullscreen_exit Slide Typische Bauteile für die Wärmebehandlung in einer ALD SyncroTherm-Anlage. zoom_out_map fullscreen_exit

Technik auf einem Blick

Die Behandlungsdauer der Bauteile in der SyncroTherm® wird so verkürzt, dass der Fertigungstakt ohne Unterbrechung beibehalten werden kann. Die Bauteile werden, statt in der üblichen Großcharge, auf einem Werkstückträger einlagig chargiert. In den sogenannten „2D-Chargen“ findet eine schnelle, äußerst gleichmäßige Wärmebehandlung in allen Prozessschritten statt, was eine optimale Reproduzierbarkeit der Wärmebehandlungsqualität garantiert.

Die SyncroTherm® besteht aus einer vorderen druckfesten Kammer, die primär als Abschreckkammer, aber auch als Einlaufschleuse fungiert. In der dahinter liegenden Behandlungskammer befinden sich ein kalter Beladebereich mit einem Teleskoplader und bis zu sechs übereinander angeordnete Heizzonen, die jeweils einen Werkstückträger aufnehmen können. Die Behandlungskammer steht immer unter Vakuum und ist von der Abschreck-/Einschleuskammer durch eine druckfeste Tür getrennt.

Härte die sich bezahlt macht

Der steigende Produktions- und Kostendruck in der Getriebefertigung fordert neue Lösungen, um die Produktion effizienter zu gestalten. Mit dem Vakuum Wärmebehandlungsmodul SyncroTherm® wird die Prozesskette entscheidend optimiert. Der kontinuierliche Teilefluss führt zu einer effektiveren und wirtschaftlicheren Produktion – und verbessert die Qualität.

Vorteile auf einem Blick

Kontakt

Herr Joachim Boss
T: +49 6181 307 3288
E: joachim.boss@ald-vt.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Qualität

  • Individuelle, bauteilangepasste Prozesse
  • Reduzierung der Wärmebehandlungsverzüge
  • Qualitätsdokumentation für jede Charge
  • Hohe Reproduzierbarkeit der Bauteilqualität

Wirtschaftlichkeit

  • Schnelles Härten im Takt der mechanischen Bearbeitung
  • Hohe Prozessflexibilität
  • Verringerte Durchlaufzeiten
  • Vereinfachte Logistik
  • Höchste Verfügbarkeit
  • Geringe Hartbearbeitung durch minimalen Bauteilverzug
  • Kompaktes, platzsparendes Wärmebehandlungsmodul

Umwelt

  • Geringe Energie- und Prozessgasverbräuche
  • Hohe Energieeffizienz durch geringe Wärmeverluste
  • Geringe Geräuschemissionen
  • Trockene Gasabschreckung ohne Entsorgung von Waschabwässern
  • Keine CO2-Emissionen
  • Sauberes Arbeitsumfeld ohne Öle, Dämpfe und Flammen